Informationen zur Christuskirchengemeinde Trochtelfingen

Christuskirche und Gemeindehaus in Trochtelfingen

Die Geschichte der Evangelischen in Trochtelfingen beginnt Ende des 19. Jahrhunderts. Die Christuskirche wurde 1958 erbaut, zu ihr gehören mittlerweile nahezu 1.300 Gemeindemitglieder. Daneben entstand 1993 ein evangelisches Gemeindehaus und seit 2006 hat die evangelische Kirchengemeinde - erstmals in der Geschichte Trochtelfingens - einen eigenen Pfarrer.

1950 waren es in Trochtelfingen 241 Gemeindemitglieder, eine Vergrößerung um das fünffache fand in 50 Jahren statt. Trochtelfingen hat das Profil einer Reutlinger Vorstadtgemeinde und ist damit von Mägerkingen grundsätzlich unterschieden. Die Gebäude – Kirche und Gemeindehaus - sind inzwischen mit allen Möglichkeiten und in gutem baulichem Zustand vorhanden. Die Gemeindeglieder in Trochtelfingen sind nahezu alle zugezogen. Aussiedlerfamilien sind eine feste Größe in der Kirchengemeinde. Es gibt eine Gruppe von aktiven Gemeindegliedern. Sie engagieren sich an vielen Stellen. Die Parochie Trochtelfingen Christuskirche (mit Haid und Steinhilben) wurde in den letzten 20 Jahren von 6 engagierten, unständigen Pfarrerinnen und Pfarrern betreut. Dazwischen lagen immer wieder längere Vakaturzeiten.

Das Thema für Trochtelfingen heißt Gemeindeaufbau und Kontinuität zum Aufbau von Beziehungen.

Der Reutlinger Distrikt „Hintere Alb“ mit den Kirchengemeinden Hausen a.d.L., Gammertingen, Mägerkingen und Trochtelfingen hat ab dem Kirchenjahr 2012/2013 den Pfarrplan 2018 umgesetzt. Die Stellenverteilung ist wie folgt: Gammertingen 125%, Mägerkingen 100%, Trochtelfingen 75%, wobei der Stelleninhaber in Trochtelfingen 25% seines 100%-Dienstauftrages in Gammertingen versieht.

Das Pfarramt Trochtelfingen Christuskirche ist zuständig für die Gottesdienste der Predigtstellen in Trochtelfingen mit Haid, Steinhilben und Neufra, am 3. Sonntag im Monat für die Gottesdienste in Veringenstadt und Gammertingen und für drei Abendgottesdienste im Jahr in Bronnen.

Doppeldienste und lange Wegstrecken sind in diesem großen Distrikt unvermeidlich.

Die zehn Predigtstellen (Bronnen, Haid, Gammertingen, Hausen a.d.L., Mägerkingen, Mariaberg, Neufra, Steinhilben, Trochtelfingen, Veringenstadt), in denen im Wechsel (je nach Gottesdienstplan und Vertretung) Gottesdienste gehalten werden, haben jeweils ihren ganz eigenen Charakter mit ihren örtlich spezifischen Gottesdienstbesuchern und Predigthörern.

Ein so genannter Zweit-Gottesdienst wird derzeit vom Kirchengemeinderat nicht gewünscht; vielmehr soll das Augenmerk auf dem sonntäglichen Hauptgottesdienst liegen.

Zum Kindergottesdienst in Trochtelfingen kommen zur Zeit ca. 15 Kinder. Drei erwachsene und zwei jugendliche Mitarbeiterinnen leiten die wöchentlichen Gottesdienste, die sich zeitlich dem Erwachsenen-Gottesdienst anpassen.  Zusammen mit der Kinderkirche planen und feiern wir übers Kirchenjahr verteilt Familien- und Sondergottesdienste.

Das Pfarramt Trochtelfingen Christuskirche ist seelsorgerlich zuständig für Trochtelfingen mit Haid, Steinhilben und Wilsingen, Neufra und Freudenweiler. Das Seelsorge-Gebiet erstreckt sich über ca. 600 km² der Schwäbischen Alb. Zurzeit hat die Pfarrstelle Trochtelfingen ca. 1.820 Gemeindeglieder seelsorgerlich zu betreuen.

Auch aufgrund der demographischen Entwicklung ergibt sich ein Schwerpunkt im Bereich der Seniorenseelsorge. Im Seelsorgebereich liegen ein Altenpflegeheim und ein Seniorenwohnheim „Betreutes Wohnen“. Hier werden regelmäßig Pflegeheim- und Senioren-Gottesdienste gehalten.

Für die neue Kirchengemeinderats-Legislaturperiode bei der Kirchenwahl 2013 konnten wir wieder ausreichend Bewerber finden, die sich zur Wahl stellten. Die Zusammenarbeit mit und unter dem Kirchengemeinderats-Gremium gestaltet sich in einer sehr vertrauens- und respektvollen Art und Weise des Umgangs miteinander. Wir haben verschiedene Schwerpunkte, die wir gemeinsam versuchen anzustreben, wie Besuchsdienste, Ehrenamt, Erwachsenenbildung, Gottesdienst(e), Jugend- und Familienarbeit, Kirchenbild (Offene Kirche), Ökumene, u.a.m..

In der Jugendarbeit gestaltet sich die Suche nach ehrenamtlichen Mitarbeitern als immer schwieriger. Die örtlichen Vereine beklagen dasselbe Problem. Wir versuchen neue Wege der Vernetzung mit der kommunalen Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit der Schule, der Vereinsjugendarbeit und unserer kirchlichen Jugendarbeit zu beschreiten. Eine noch engere Zusammenarbeit mit dem ejr (Evangelisches Jugendwerk Reutlingen) wird angestrebt, wobei auch ein Teil der Projektstelle „Mädchenarbeit“ des ejr in Trochtelfingen angesiedelt werden soll.

Die Arbeit in und mit der Gemeinde selbst ist eine sehr große Herausforderung, da wir sie als „Patchwork-Gemeinde“ bezeichnen können. Es ist keine gewachsene evang. Gemeindestruktur vorhanden; Trochtelfingen war einstmals hohenzollerisch-preussisch regiert, d.h. cuius regio, eius religio (wes Region, des Religion), und damit die „Untertanen“ alle katholisch. Die Evangelischen sind erst sehr spät zu Trochtelfingen dazu gestoßen; v.a. Kriegsflüchtlinge aus dem 2. Weltkrieg, Aus- und Umsiedler und später zunehmend junge Familien, die die günstigen  Miet- und  Baupreise auf der Alb nutzen.