Weltgebetstag

Links: Logo Weltgebetstag

1927 wurde der Gebetstag von ökumenischen Frauen in den USA und Kanada erstmals als ein weltweiter Gebetstag ausgerufen. Damals gab es bereits in Ländern wie Japan, Korea oder Syrien den WGT. Und auch methodistische Frauen in Deutschland haben schon 1927 Weltgebetstag gefeiert. Zwei Jahre später wurde er bereits in 30 Ländern gefeiert. Heute sind es über 170 Länder und Regionen.

Bei den Weltgebetstagfeiern sind Frauen über Konfessionsgrenzen und über Ländergrenzen hinweg in Verbindung. Das Motto der Weltgebetstagsbewegung heißt  „Informiert beten, betend handeln“:„Informiertes Beten“ findet statt, wenn der Gottesdienst der Frauen aus einem anderen Land gefeiert wird. Die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher erfahren viel über das Leben von Frauen in anderen Ländern und darüber wie Frauen dort die Bibel lesen und deuten. „Betendes Handeln“ heißt –  im Gedanken dieser christlichen, schwesterlichen Solidarität –  Gaben austauschen. Das können Engagement und Zeit sein, aber auch materielle Güter.

In den Vorbereitungsgruppen vor Ort findet man Frauen verschiedener christlicher Konfessionen. Die Frauen sind unterschiedlichen Alters, haben einen unterschiedlichen Bildungshintergrund und ganz vielfältige Interessen. Einige Frauen sind zum Beispiel in der Eine-Welt-Arbeit aktiv oder interessieren sich für globale gesellschaftspolitische Fragen. Andere beschäftigen sich gerne intensiv mit biblischen Texten. Wiederum andere machen Musik oder probieren gerne Rezepte aus anderen Ländern aus. Und das sind nur einige Beispiele, warum Frauen in den Weltgebetstaggruppen vor Ort aktiv sind.

Zu den Weltgebetstag-Gottesdiensten sind alle eingeladen. Also: Frauen, Männer und Kinder.

Eine Besonderheit ist, dass der Gottesdienst zum Weltgebetstag jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet wird. Der Gottesdienst 2013 stammte von Frauen aus Frankreich. Den Gottesdienst zum Weltgebetstag 2014 haben Frauen aus Ägypten geschrieben. Im Jahr 2015 kommt der Weltgebetstag dann von den Bahamas. Die Gottesdienste stammen also aus ganz unterschiedlichen Kontexten. Spannend ist es jedes Jahr, zu sehen: Wie gehen die Frauen ein Thema aus ihrem ganz eigenen Blickwinkel heraus an? Welche Schwerpunkte setzen sie? Welche Bibelstellen wählen sie aus? (Ausschnitte aus www.weltgebetstag.de)

In Mägerkingen wird der Weltgebetstag gemeinsam mit Mariaberg als integrative Veranstaltung begangen. Frauen aus Mägerkingen und Mariaberg treffen sich mehrmals im Gemeindehaus in Mägerkingen, um den Gottesdienst vorzubereiten. Sie bringen sich mit vielseitigen liturgischen, musikalischen, kulinarischen und dekorativen Ideen und landeskundlichen Informationen ein, um in jedem Jahr ein intensives Kennenlernen des jeweiligen Landes zu ermöglichen. Die Solidarität mit Menschen in anderen Ländern und das Verbunden sein in der weltweiten Christenheit wird für alle an diesem Abend in einem bunten Fest erfahrbar.

Wir feiern den Weltgebetstag jedes Jahr am 1. Freitag im März in der St. Blasius-Kirche in Mägerkingen.